Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Rudolf Chaudoire-Preis

Rudolf Chaudoire war ein Unternehmer aus dem Ruhrgebiet, dem die Förderung der Berufsbildung junger Menschen besonders am Herzen lag. Durch testamentarische Verfügung hat er eine nach ihm benannte Stiftung begründet. Aus deren Erträgen wird seit 1995 an der Technischen Universität Dortmund der Rudolf Chaudoire-Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ausgelobt.

R C Pavillon_J.Huhn_TU Dortmund(Foto: TU Dortmund / Jürgen Huhn)

Rudolf Chaudoire-Preis 2019

Auch im Jahr 2019 wird der Rudolf Chaudoire-Preis in Höhe von 5.000 € vergeben. Bestimmt ist der Preis zur Unterstützung des Forschungsaufenthaltes hochqualifizierter, in der Regel promovierter Nachwuchswissenschaftler/-innen der TU Dortmund an einer ausländischen Universität oder Forschungseinrichtung. Die Kosten für den Auslandsaufenthalt sollten insgesamt über 5.000 € liegen.

Vorschläge können von den Dekaninnen und Dekanen der Fakultäten sowie den Leiterinnen und Leitern der Zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen bis zum 30. April 2019 vorgelegt werden.

Folgende Unterlagen müssen eingereicht werden:

  • eine Kurzbeschreibung des wissenschaftlichen Vorhabens, die auch Angaben zum Zielort, der vorgesehenen Aufenthaltsdauer sowie dem Termin der Reise enthält,
  • einen Kostenplan für den vorgesehenen Auslandsaufenthalt,
  • den wissenschaftlichen Werdegang der/des Vorgeschlagenen,
  • eine Publikationsliste,
  • eine Kopie der Dissertation sowie Kopien der einschlägigen Zeugnisse.

 

Über die Vergabe der Preise entscheidet ein Ausschuss, dem die Rektorin der TU Dortmund, Frau Prof. Dr. Dr. h. c. Ursula Gather, die Prorektorin Forschung, Frau Prof. Dr. Gabriele Sadowski, sowie Herr Dr. Gert Fischer als Mitglied des Vorstandes der Rudolf Chaudoire-Stiftung angehören.

 

Bei Rückfragen können Sie sich an Dr. Barbara Schneider oder Jane Artmann (Referat Internationales) wenden.

 



Nebeninhalt

Kontakt

Dr. Barbara Schneider

Jane Artmann


Frist

30. April 2019