Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Ruhr Fellowship

RuhrFellowsÜber das Programm

Die Ruhr Fellowships werden jährlich von den Hochschulen der Universitätsallianz Ruhr - die Technische Universität Dortmund, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen - in Kooperation mit dem Initiativkreis Ruhr an Studierende der amerikanischen Eliteuniversitäten Princeton University, Harvard University, University of Pennsylvania, Massachusetts Institute of Technology und University of California, Berkeley, vergeben, um diesen im Rahmen eines zweimonatigen Sommerprogramms die Unternehmens- und Universitätslandschaft des Ruhrgebiets und das Potenzial der Region näher zu bringen.

Im ersten Monat nehmen die Studierenden dazu an einem intensiven Sprach- und Kulturprogramm teil, das wechselnd von einer der UA Ruhr Universitäten organisiert und an den beteiligten Universitätsstandorten in Form von Sprachkursen, Seminaren und Exkursionen durchgeführt wird.

Im zweiten Monat absolvieren die Studierenden ein mindestens vierwöchiges Praktikum in einem Mitgliedsunternehmen des Initiativkreises Ruhr.

 

Programmrückblick

2017

Im Jahr 2017 übernimmt wieder die Universität Duisburg-Essen die Organisation des Programms. Am 06. Juni begrüßte sogar US-Generalkonsul Michael R. Keller die 17 Ruhr Fellows. Eine Zusammenfassung des Treffens finden Sie hier.

 

2016

Im Rahmen des fünften Ruhr Fellowship Programms begrüßte die Ruhr-Universität Bochum 17 Studierende von den Partnerhochschulen.

 

2015

Im 2015 verbrachten 17  Studierende der Ingenieurs- und Naturwissenschaften der amerikanischen Eliteuniversitäten University of Pennsylvania, Princeton University, Massachusetts Institute of Technology, Harvard University und zum ersten Mal die University of California, Berkeley, im Rahmen des Ruhr Fellowship Programms den Sommer im Ruhrgebiet. In diesem Jahr freute sich die TU Dortmund wieder das akademisch-kulturelle Programm im Juni zu organisieren. Im Juli absolvierten die Studierenden dann Praktika in den Unterstützer-Unternehmen der Initiativkreis Ruhr GmbH.

 

2014

Das dritte Ruhr Fellowship Programm wird von der Universität Duisburg-Essen organisiert und bietet 14 Studierenden von US-amerikanischen Universitäten die Möglichkeit, die Hochschul- und Industrielandschaft des Ruhrgebiets aus erster Hand kennenzulernen. Bewerbungsschluss war am 05. Dezember 2013, und wir freuen uns, die neuen Ruhr Fellows im Juni und Juli bei uns zu haben! Mit über 70 Bewerbungen war die Konkurrenz in diesem Jahr besonders hoch.

nach oben

2013

Das zweite Ruhr Fellowship Programm wurde von der Ruhr-Universität Bochum organisiert und gab 14 Studierenden die Möglichkeit, das Ruhrgebiet kennenzulernen. Weitere Informationen finden Sie hier:

nach ob

2012

Das erste Jahr des Ruhr Fellowship Programms wurde von der Technischen Universität Dortmund organisiert. Zehn exzellente Studierende wurden aus 40 Bewerbungen ausgewählt und haben sehr zum Erfolg des Programms auch in weiteren Jahren beigetragen. Weitere Informationen finden Sie hier:

nach oben


Dortmunder Ruhr Fellow Blogs


 

Gruppen-Online-Tagebuch, Ruhr Fellows 2015

This year we have four different bloggers sharing their  experiences with us: Chatarin from Princeton, Youjin from UC Berkeley, Charles from UPenn and Tony from Harvard.

nach oben


 

Heidis Online-Tagebuch zum Ruhrfellowship Programm 2012

Heidi Lim ist in Las Vegas aufgewachsen und ihr Vater hat in ihrer Erziehung immer wieder die ausgezeichnete Qualität der deutschen Technik, besonders in seiner Leica Kamera aus den Sechzigern, angepriesen. Vielleicht war es diese Liebe zur deutschen Technik, die ihn dazu gebracht hat, seiner Tochter einen deutschen Namen zu geben. Sie bezeichnet sich selbst als „green geek“, „futurist, environmentalist, visionary“ und beendete gerade ihr zweites Jahr an der Harvard University in Boston im Studiengang “Environmental Engineering and Environmental Public Policy”. Aber Heidi ist mehr als ein “green geek”, sie beschreibt sich auch als Unternehmerin, Streberin, Fotografin, Grafik-Designerin, DJ und „tech nerd“. Mit den Erinnerungen an der alten Leica Kamera ihres Vaters und dem Traum, eines Tages einen BMW zu kaufen, entschied Heidi sich für einen Aufenthalt im Ruhrgebiet. Als Amerikanerin spricht sie natürlich Englisch und darüber hinaus Spanisch, Französisch und sogar ein wenig Chinesisch – Deutsch konnte sie vor Beginn Ihres Aufenthalts im Ruhrgebiet nicht. Tatsächlich war es für sie die erste Reise über die Grenzen der USA hinaus und dementsprechend spannend gestalteten sich auch Heidis Berichte zu ihren zwei Monaten im Ruhrgebiet, die Sie hier nachverfolgen können:

 

Hello there! My name is Heidi Lim, and I am currently an environmental engineering student at Harvard University. This summer, I'm living in Germany for a unique culture exchange program, the Ruhr Fellowship, which brings to Germany ten engineering students from the US to learn German and intern for a local company, all while immersing them in German culture. On this blog, I will post my experiences, adventures, food obsessions, and other musings.

nach oben



Nebeninhalt

Erfahrungen

 Die Dortmunder Blogs

 

Interviews

Matthew

Ashlee

 

Links

InitiativkreisRuhr_Logo

 

UA-Ruhr-Logo

 

 

Kontakt

Laura Hope