Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

ERASMUS - Studium (SMS)

EU flag-Erasmus+_vect_POS ERASMUS 30 Jahre LogoERASMUS feiert Geburtstag! Mehr zu den Jubiläumsaktivitäten finden Sie hier.

 

Die Technische Universität Dortmund pflegt den internationalen Austausch von Studierenden im Rahmen des EU-Programms ERASMUS+ / ERASMUS. Dieses Programm ist das größte Mobilitätsprogramm an der TU Dortmund und basiert auf den Verträgen (Inter-Institutional Agreements), die die jeweilige Fakultät / das jeweilige Institut mit einem Partner an einer ausländischen Hochschule geschlossen hat. Studierende können somit die Kooperationen ihrer Fakultät für ein oder zwei Auslandssemester nutzen.

 

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das ERASMUS+ Programm (Studium):

   
spacer

Teilnehmende Länder:

  • 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union

  • Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen, Türkei

 

Hinweise:

  • Ein Aufenthalt an mehreren Orten im gleichen oder in verschiedenen Ländern ist nicht zulässig! (Ausnahme: Ein Aufenthalt findet im Rahmen eines Double- oder Joint-Degree-Studiums statt).
  • Die Schweiz nimmt zwar nicht mehr am ERASMUS Programm teil, dennoch ist ein bilateraler Austausch außerhalb von ERASMUS möglich. Es gelten in der Regel die gleichen Bewerbungsformalitäten wie für das ERASMUS Programm.

 

  nach oben
spacer

Leistungen:

Mobilitätszuschuss

Die finanzielle Förderung von ERASMUS erfolgt nach Ländergruppen und wird in jedem akademischen Jahr neu berechnet. Die Mittel werden vom Referat Internationales beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beantragt und dann für das jeweilige akademische Jahr berechnet. Der genaue Betrag wird den Studierenden in einem Zuwendungsvertrag (= Grant Agreement) von der ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin schriftlich mitgeteilt (meist im Juli).

 

Mobilitätszuschuss nach Zielland:

Ländergruppe 1: mind. 250 Euro pro Monat / max. 500 EUR pro Monat

Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Lichtenstein, Österreich, Norwegen, Schweden

Ländergruppe 2: mind. 200 Euro pro Monat / max. 450 EUR pro Monat

Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxembourg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern

Ländergruppe 3: mind. 150 Euro pro Monat / max. 400 EUR pro Monat

Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

 

Die finanzielle Förderung wird im akademischen Jahr 2017/2018 wie folgt ausgezahlt:

  • 3 Monate bei einem Aufenthalt von 1 Semester (unter 4 Monaten Aufenthalt)
  • 4 Monate bei einem Aufenthalt von 1 Semester (über 4 Monaten Aufenthalt)
  • 8 Monate bei einem Aufenthalt von 2 Semestern (über 8 Monaten Aufenthalt)

Somit können Aufenthalts- und Förderdauer voneinander abweichen.

 

Ein Anspruch auf den ERASMUS+ Mobilitätszuschuss besteht nur, wenn alle in der Checkliste genannten Punkte fristgereicht eingehalten werden (siehe Downloads!).

Selbstverständlich müssen die Dokumente elektronisch ausgefüllt werden und gelten nur als eingereicht, wenn diese von allen Beteiligten unterschrieben worden sind, und fristgerecht eingereicht wurden.

Sollte sich an den Aufenthaltszeiten etwas ändern oder die Studierenden müssen den Auslandsaufenthalt vorzeitig abbrechen oder können ihn möglicherweise gar nicht erst antreten, so sind sie verpflichtet die ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin darüber zu informieren (siehe Checkliste Rücktritt) und müssen ggf. den Mobilitätszuschuss nach Aufforderung wieder zurückzahlen.

 

Sonderförderung

Studierende mit Behinderung oder Studierende mit Kind haben die Möglichkeit über die ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin eine Sonderförderung zu beantragen. Die Antragsformulare finden Sie hier.

 

Stipendien oder Darlehen im Heimatland

BAföG-berechtigte Studierende sollen auch für den ERASMUS Aufenthalt BAföG in Anspruch nehmen. Der ERASMUS Mobilitätszuschuss und Auslands-BAföG schließen sich also nicht aus! Die Vordrucke, die die zuständige Auslands-BAföG-Stelle benötigt, können Studierende senden und dann am Service Desk in der Emil-Figge-Straße 61 zu den Öffnungszeiten wieder abholen, wenn sie eine E-Mail erhalten haben.

Mögliche Stipendien oder Darlehen im Heimatland während des Auslandsaufenthaltes können beibehalten werden. Es darf jedoch keine Doppelförderung aus Mitteln der EU erfolgen!

 

Erlass der Studiengebühren an der Gasthochschule

An der Gasthochschule fallen keine Studiengebühren an. Auch Studierende, die ein Auslandsstipendium von anderer Stelle (z.B. Studienstiftung) erhalten, können diesen Vorzug des ERASMUS Programms nutzen. Sie sind dann ERASMUS Studierende ohne ERASMUS Förderung, müssen aber alles so machen wie die anderen ERASMUS Studierenden mit ERASMUS Mobilitätszuschuss auch. Sie sind dann Studierende mit sogenannter "Zero-Grant-Förderung".

 

Anrechnung der Studienleistungen durch ECTS

Die Anrechnung von Studienleistungen ist mit dem/der jeweiligen Fakultätskoordinator/-in bzw. dem Prüfungsamt / Prüfungsausschuss zu klären. Das Learning Agreement ist dazu ein verbindliches Dokument. Am Ende des Aufenthaltes ist ein Nachweis über die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen einzureichen (Recognition of Outcome). Eine Rückkehr mit 0 ECTS führt zur Rückzahlung des gesamten ERASMUS Mobilitätszuschusses. Alle Dokumente, EU-Survey, OLS-Sprachtest etc. müssen natürlich trotzdem eingereicht werden.

 

  nach oben
spacer

Aufenthaltsdauer:

  • Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach den im Vertrag vereinbarten Monaten (mindestens 3 bis maximal 12 Monate).

  • Die Mobilität muss innerhalb eines akademischen Jahres stattfinden (z.B. Wintersemester 2017/2018 und/oder Sommersemester 2018)

  • Pro Studienphase (Bachelor, Master, Doktorat) können Studierende/Doktoranden maximal 12 Fördermonate ins Ausland. Das bedeutet, dass Studierende mehrere ERASMUS+ Mobilitäten innerhalb einer Studienphase absolvieren können (dies entspricht maximal 3 x 12 = 36 Monate).

  • Studierende, deren Studiengänge nicht in Bachelor und Master unterteilt sind, können ebenfalls in vollem Umfang die neue Mehrfachförderung bei Erasmus+ in Anspruch nehmen (Staatsexamen – PhD). Bis zum ersten Abschluss stehen den Studierenden 24 Monate Mobilität (Studium und/oder Praktikum) zur Verfügung. Dies entspricht einer Förderdauer von 1 x 24 plus 1 x 12 = 36 Monate.

  • Beginn der Mobilität: erster Tag der Kurse / Orientierungsveranstaltung

  • Ende der Mobilität: letzter Tag der Kurse / Prüfung

 

  nach oben
spacer

Teilnehmerkreis:

  • Voll immatrikulierte Studierende der Technischen Universität Dortmund
  • Der Studienaufenthalt im Ausland muss Bestandteil des Studienprogramms des Studierenden sein, das zu einem anerkannten akademischen Grad führt.
  • Im Bachelor kann der ERASMUS+ Aufenthalt erst nach dem ersten Hochschul-/Studienjahr erfolgen.
  • Im Master ist eine Teilnahme am ERASMUS+ Programm auch schon ab dem ersten Semester möglich.

 

  nach oben
spacer

Bewerbungsformalitäten:

1. Bewerbung in der Fakultät

Die Bewerbung um einen ERASMUS Platz erfolgt in jeder Fakultät etwas unterschiedlich. In den meisten Fällen, finden Studierende diese Informationen auf den jeweiligen Internetseiten ihrer Fakultät. Welche Kooperationen die Fakultäten pflegen und die Links zu den entsprechenden Seiten der Fakultäten (sofern vorhanden) finden Sie hier.

Die Schweiz nimmt zwar nicht mehr am ERASMUS+ Programm teil, dennoch ist ein bilateraler Austausch außerhalb von ERASMUS möglich. Es gelten in der Regel die gleichen Bewerbungsformalitäten wie für das ERASMUS Programm.

 

Auswahlkriterien

Die Kriterien sind in der Regel: Motivation, sprachliche Kompetenz, akademische Leistungen. Falls die Fakultät noch weitere Kriterien aufstellt, werden diese auf den jeweiligen Internetseiten genannt (siehe "Bewerbungsformalitäten & Fristen in der Fakultät" auf der jeweiligen Fakultätsseite).

Nominierung an der Gasthochschule

Der Fakultätskoordinator / die Fakultätskoordinatorin meldet die ausgewählten Studierenden an der Gasthochschule an.

 

2. Anmeldung beim Referat Internationales | Bewerbung um einen ERASMUS+ Mobilitätszuschuss

Nachdem die Studierenden von der Fakultät ausgewählt worden sind, müssen sie die Online-Annahmeerklärung bis zum 31.05. eines Jahres ausfüllen. Dies ist gleichzeitig die Bewerbung um einen ERASMUS+ Mobilitätszuschuss.

Online-Annahmeerklärung bis 31.05.2017 

für ERASMUS+ Auslandsaufenthalte im Wintersemester 2017/2018 und/oder Sommersemester 2018!

Sie können auch nach dem 31.05.2017 eine Online-Annahmeerklärung einreichen, können dann aber nicht bei der Verteilung der ERASMUS Mittel berücksichtigt werden. Sie profitieren dann aber trotzdem von den Vorteilen des Programms (z.B. Studiengebührenerlass an der Gasthochschule, leichter Zugang, OLS Sprachkurse). Alle ERASMUS-relevanten Pflichten sind auch ohne Mobilitätszuschuss zu erfüllen!

  1. online ausfüllen
  2. online senden
  3. ausdrucken
  4. vom Fakultätskoordinator / der Fakultätskoordinatorin unterschreiben lassen und
  5. mit der Post an das des Referats Internationales schicken (Referat Internationales / ERASMUS Outgoings / Emil-Figge-Straße 61 / 44227 Dortmund) oder am Service Desk im Foyer der Emil-Figge-Straße 61 zu den Öffnungszeiten abgeben.

 

Die Studierenden erhalten entweder eine Eingangsbestätigung per E-Mail oder direkt folgende Dokumente mit der Post zugeschickt:

  • Bewilligungsschreiben und Zuwendungsvertrag (=Grant Agreement) mit der Mitteilung über die Höhe des Mobilitätszuschuss für das akademische Jahr, in dem der Austausch stattfindet
  • Bestätigung für die Gasthochschule in englischer und deutscher Sprache
  • Bescheinigung über den Auslandsaufenthalt in deutscher Sprache (z.B. für die Beurlaubung für das Studierendensekretariat)
  • die ERASMUS+ Studierendencharta weist auf die Rechte und Pflichten von ERASMUS Outgoings hin und informiert darüber, was bei den einzelnen Schritten der Mobilitätsphase von der Entsendeeinrichtung und der Gasteinrichtung erwartet werden kann.

 

3. Anmeldung bei der Gasthochschule

Zur Anmeldung an der Gasthochschule müssen sich Studierende auf den Internetseiten der Gasthochschule (meist zu finden unter "International Office") informieren und selbst dort anmelden. Der Fakultätskoordinator / die Fakultätskoordinatorin meldet die Studierenden dort vorher an (Nominierung).

 

  nach oben
spacer

Was Sie beim Referat Internationales/der EU-Kommission einreichen müssen

Wenn Sie in der Fakultät die Zusage für einen ERASMUS+ Platz erhalten haben, dann müssen Sie die Online-Annahmeerklärung ausfüllen, online absenden, ausdrucken und von dem/der ERASMUS+ Fakultätskoordinierende(n) unterschreiben lassen und an das Referat Internationales schicken (siehe "Formalitäten"). Das ist nicht die Anmeldung an der Gasthochschule!

 
Hier finden Sie alles auf einen Blick:

Checkliste für ERASMUS Outgoings 2017/2018

 

Ein Anspruch auf einen ERASMUS+ Mobilitätszuschuss besteht nur, wenn alle in der Checkliste genannten Punkte fristgereicht eingehalten werden!

Die Dokumente sind elektronisch auszufüllen und müssen komplett unterschrieben an das RI geschickt werden! Dokumente, auf denen eine Unterschrift fehlt, gelten als nicht eingereicht!

  

Infoveranstaltungen zu den einzureichenden Dokumenten und EU-Vorgaben rund um das ERASMUS+ Programm

finden für alle von der Fakultät ausgewählten ERASMUS+ Outgoings des akademischen Jahres 2017/2018 ,

die bis zum 31.5.17 ihre Online-Annahmeerklärung beim Referat Internationales eingereicht haben,

verpflichtend wie folgt statt:

12. Juli 2017 für die Outgoings, die im WiSe 2017/2018 ihren Auslandsaufenthalt beginnen,

13. November 2017 für die Outgoings, die im SoSe 2018 ihren Auslandsaufenthalt beginnen,

im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ - Emil-Figge-Straße 59) jeweils von 14 bis 16 Uhr



Vor dem Aufenthalt:
  • Online-Annahmeerklärung bis 31.5.2017 (siehe Hinweise unter "Bewerbungsformalitäten") und Immatrikulationsbescheinigung

  • Learning Agreement (siehe Downloads)

  • OLS-Online-Sprachtest (allgemeine Informationen zu OLS)

 
Während des Aufenthalts:
  • Confirmation of Registration (siehe Downloads)
  • Learning Agreement bei Änderungen (siehe Downloads)

 

Nach dem Aufenthalt:

 

  nach oben
spacer

Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte von ehemaligen ERASMUS Studierenden (Returnees) der TU Dortmund können hier eingesehen werden. Selbstverständlich sind nur die Berichte von Studierenden zu finden, die sich damit einverstanden erklärt haben, dass ihre Erfahrungsberichte im Internet veröffentlicht werden dürfen.

  nach oben
spacer

Weitere Informationen zum ERASMUS+ Programm:

ERASMUS+ heißt das neue EU-Programm für Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, das mit einem Gesamtbudget von 14,7 Mrd. Euro ausgestattet ist. Es umfasst die Teilprogramme Comenius (Schulbildung), ERASMUS (Hochschulbildung), LEONARDO (Berufsbildung) und GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung). Es hat eine Laufzeit von 2014/2015 bis 2020/2021.

Es löst das Programm für Lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU-Hochschulprogramme mit Drittländern ab. Im Bildungsbereich werden jedoch die bewährten Markennamen, die für die jeweiligen Bildungssektoren stehen, beibehalten:

  • COMENIUS (Schulbildung)
  • ERASMUS (Hochschulbildung)
  • LEONARDO DA VINCI (Berufliche Bildung)
  • GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung)

 

Zu dem fördert Erasmus+ Maßnahmen in den Bereichen Jugend in Aktion und Sport. Im neuen Programm ist vorgesehen, ERASMUS+ nicht nur – wie im aktuellen Programm für lebenslanges Lernen – entlang der Bildungssektoren zu strukturieren, sondern vor allem nach den drei Leitaktionen des Programms:

  • Leitaktion 1: Mobilität für Einzelpersonen
  • Leitaktion 2: Partnerschaften
  • Leitaktion 3: Politikunterstützung.

Weitere Informationen zu den einzelnen Leitaktionen finden Sie hier.

  nach oben
spacer


Nebeninhalt

 

ERASMUS-Partnerhochschulen finden Sie hier.

 

 

Gut zu wissen:

ERASMUS ID der TU Dortmund:

D DORTMUN01

EUC-Number der TU Dortmund:

29783

 

ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin:

Silke Viol

 

Bei Fragen:

 

Vorlagen für Dokumente:

Downloads

 

Europäische Kommission:

 

DAAD:

logo eu community daad

Flyer "ERASMUS+ Wissenswertes für Studierende"

(Erscheinungsdatum Februar 2016)