Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Willi an der Nothern Arizona University

 

WilliWilli

Studiengang: Sport und Mathematik auf Lehramt

Gastuniversität: Nothern Arizona University

Austauschprogramm: Bilateraler Austausch

AZ_Walnut Canyon Flagstaff
USA

20.12.2019: Der letzte Beitrag


Das wars also jetzt mit meinem Auslandssemester an der Northern Arizona University. Mein Flug ging erst am Montag und ich habe das Wochenende noch im sommerlichen Phoenix im Pool und beim Eishockey schauen verbracht.

Seitdem ich zurück bin, werde ich quasi täglich gefragt, wie es denn war und ob ich das ganze nochmal machen würde.
Spoiler Alert: War geil aber genau so würde ich es nicht nochmal machen.

Das Campusleben: Richtig richtig cool!! Studieren in Amerika und besonders in einer College Town ist was gänzlich anderes als hier bei uns! Die Studentenwohnheime liegen nicht irgendwie außerhalb der Universität, sondern tatsächlich mitten drauf zwischen den Hörsälen (das Wohnheim Vogelpothsweg kommt da wahrscheinlich am nächsten dran). Es gibt Supermärkte und ein Haufen an Restaurants direkt auf und am Campus. Man lebt dort halt wirklich und fährt nicht nur für ein paar Stunden täglich rüber.

Die Unterkunft: Hier liegt der Grund für meine frühere Aussage "genau so würde ich es nicht nochmal machen". Durch Zusatzkosten etwa 900$ pro Monat für ein Doppelzimmer ohne Geschirr und Bettwäsche, direkt an einer Hauptverkehrsstraße mit Ampeln die die Nacht durch piepen und einem Mitbewohner der trotz mehrmaliger Ermahnung dem Begriff "unordentlich" nicht mehr gerecht wird und eher als ekelig eingestuft werden muss, ist mir dann doch deutlich zu viel. Und dann solche "Kleinigkeiten" wie das zuletzt erwähnte früher rausgeworfen werden oder dass man früher als Semesterbeginn zum Campus kommen muss, dann aber dafür extra Gebühren zahlt. Universität und Bildung generell sind in Amerika nun mal ein Business, dass man es allerdings so krass zu spüren bekommt hätte ich dann jedoch nicht gedacht.

Die geographische Lage: Auf über 2000 Metern Höhe lebt es sich echt verdammt gut! Gut, beim Joggen gehen merkt man dann doch den geringeren Sauerstoffgehalt ganz gut :D Aber kostenloses Höhentraining und jeden Tag strahlender Sonnenschein hat schon was für sich :) Und für mich als Wintersport begeisterter hat das Skigebiet nebenan natürlich auch so seine Reize gehabt! Und die typischen USA Reiseziele wie Las Vegas, Los Angeles, der Grand Canyon, Antelope Canyon, Horseshoe Bend etc sind alle in ein paar Autostunden zu erreichen. Ich glaube nirgends sonst kann man so viel in so kurzer Zeit zu sehen bekommen. Langweile oder ein Mangel an Reisezielen
gab es also nie!

Die Menschen: Super freundlich, nett, lieb, toll ... usw :D Ehrlich gesagt bin ich aber vielleicht etwas alt für einen Amerika Austausch gewesen. Langzeitstudenten, Studienfachwechsler oder andere Gründe sieht man durch die immensen Studiengebühren gar nicht. Und so fand ich mich mit meinen mittlerweile 27 Jahren regelmäßig in Kursen mit Altersdurchschnitt um die 19/20 Jahre wieder. Das sorgt schon für ne Große Interessensdifferenz. Dafür war die internationale Community allerdings der Hammer und ich habe eine Menge Freunde überall auf der Welt gefunden.

Danke an alle die meine Reise hier mitverfolgt haben! Trotz des Housings hatte ich eine unglaublich schöne Zeit und habe viel über Fotografie und nochmal mehr über mich selbst gelernt. Jetzt heißt es aber erstmal Last-Minute Weihnachtsgeschenke shoppen ! :D

Falls jemand Fragen hat dann stehe ich natürlich jederzeit für zur Verfügung.

F1451B87-3CDC-4A26-863B-335076B2994E  5C7A3446-094C-44B2-8DA1-DADDAED649DB

       0AE168FF-54A2-45E9-85AE-BF536B093217  DD814841-A341-486B-91A1-6BD8189329BB


up

13.12.2019: Das wars. 


Nachdem ich meine Final Presentations hinter mich gebracht hatte, habe ich die letzten beiden Wochen weitestgehend oben auf dem Berg im Skigebiet verbracht. Heute geht es noch ein letztes Mal nach oben bevor es dann übers Wochenende nach Süden in Richtung Flughafen und dann Anfang der Woche in den Flieger zurück geht. Der Campus ist mittlerweile total leer gefegt, offiziell muss man schon am Tag nach seinem letzten Final das Apartment verlassen.. obwohl man für fast den ganzen Monat zahlen muss. Entsprechend bin ich einfach still und heimlich hier geblieben (trotzdem ein bisschen frech ~80% der Miete zu verlangen und dann nur bis zum 13. bleiben dürfen wenn ihr mich fragt).


Dienstag hatte ich auch noch Geburtstag, das war ehrlich gesagt ein komisches Gefühl so ganz ohne Familie. Wir erst essen und anschließend wieder in der Line Dance bar!! Keine Ahnung wieso das bei uns nicht populärer ist, selten so viel Spaß gehabt beim Feiern.

So schön ich es hier finde und so sehr ich meine Zeit in Flagstaff auch genossen habe - ich freue mich jetzt einfach unglaublich auf Zuhause! :)    

 


up

29.11.2019: Winter is here


Es ist soweit. Der Schnee ist da und das Skiegebiet ist seit letztem Freitag geöffnet. Ich bin direkt am Opening Day auf den Berg gefahren, war schon knapp zwei Stunden vor Lift Öffnung dort und musste trotzdem noch über ne halbe Stunde warten als es tatsächlich hoch ging. Der folgende Sonntag war dann deutlich leerer und als am Montag dann einige andere Austauschstudenten mitgekommen sind konnten wir sogar quasi die Abfahrt im Lift nach oben beenden. Aktuell schneit es unglaublich doll, das Gebiet erwartet rund 1,5m Schnee über 3 Tage und entsprechend weiß wird es auch in Flagstaff selbst.

Das ganze kann ich gerade jedoch nur über Social Media mitverfolgen, da ich über Thanksgiving nach Boulder in Colorado geflogen bin um meine Gastfamilie aus Highschool Zeiten zu besuchen. Hier ist allerdings alles schon ne ganze Weile eingeschneit.

Langsam kommt die Weihnachtsstimmung auf und ich freue mich auch schon ein bisschen auf den Dortmunder Weihnachtsmarkt :)

   

      IMG_2743   WIL07920

      

       IMG_20191125_140930

  WIL07801


up

15.11.2019: Die Temperaturen fallen und die Kurse sind quasi schon zuende


LRM_EXPORT_123450059556877_20191102_094307629An das Wetter in Flagstaff hab ich mich immer noch nicht so wirklich gewöhnt. Man weiß nie was man Vorgestern anziehen soll wenn man morgens aus'm Haus geht. Mal sind es um die 0°C und es windet den ganzen Tag. Gestern dann wieder fast 20°C und auf dem ganzen Campus haben die Studenten ihre Hängematten ausgepackt. Aber selbst an so warmen Tagen fallen die Temperaturen auf unter 0°C ab 22 Uhr. Wenn ich also Mal bis spät nachts im Fotostudio bin, muss ich mir trotzdem schon mittags die dicksten Sachen anziehen / mitnehmen. Während ich die ersten Wochen nur mit Fenster auf und zusätzlichen Ventilatoren schlafen konnte, muss man aktuell über Nacht die Heizung extrem aufdrehen weil scheinbar weder Fenster noch Wände vernünftig isoliert sind. Dabei gibt es nur einen Heizkörper im "Wohnzimmer" sodass wir den Ventilator laufen lassen müssen damit die Luft auch im Nebenzimmer ankommt... Energieeffizienzklasse A+++ :D

Nächste Woche ist tatsächlich quasi meine letzte wirkliche Uni Woche. Über Thanksgiving findet keiner meiner Kurse statt, die Dozenten wollen ja auch Mal Urlaub machen und danach geht es auch schon an die finale Präsentation unserer Abschlussarbeiten. Finals im herkömmlichen Sinne habe ich als Fotografie Student nicht.

Für einen Kurs muss ich mir eine eigene Website erstellen, die verlinke ich euch beim nächsten Mal sobald sie fertig ist. Und für einen anderen Kurs habe ich zum allerersten Mal eine meiner Fotografien professionell gedruckt! Zuhause wird direkt ein Rahmen gekauft und das ganze irgendwo aufgehängt. Passend zu meiner quasi Uni freien Woche - eröffnet in einer Woche das Ski Gebiet und außerdem ist für nächste Woche auch eine Kältefront mit Neuschnee aus dem Osten des Landes angekündigt.

Es wird also immer kälter. Aber solange dabei Schnee fällt macht mir das überhaupt nichts aus :)

   

IMG_20191114_131521      

      

     


up

01.11.2019: Halbzeit


Nach meiner Reise musste ich die letzten Wochen ordentlich viel Abgaben aufholen. Besonders viel Spaß macht mir dabei aktuell der Photoshop Kurs. Ich hab mich früher nie so wirklich daran getraut, wenn man aber einmal durchsteigt macht das ganze wirklich Laune.

Obwohl wir in unseren Kursen eigentlich noch nicht so weit sind, hab ich schon jetzt die Fotostudio Freigabe von meinen Dozenten bekommen. Da ich Zuhause nur selten Zugang zu etwas Vergleichbarem habe, werde ich die zweite Hälfte meines Austausches dafür nutzen mein Portfolio ein bisschen raus zu putzen.

Für eine noch ausstehende Abgabe hab ich das Studio auch gleich Mal genutzt um ein paar Test Fotos zu machen. Ich habe den gewöhnlichen Blitz Einsatz dabei mit Farbfolien kombiniert und Testweise auch direkt noch ein paar Photoshop Techniken daran getestet. Geplant ist das ganze bald mit dem Ski- und Snowboard Club und unserer Uni Farbkombination Blau und Gelb zu wiederholen.

  

    Bauerfeld_Willi_Tutorial    WIL03377    WIL03398-Edit

      

     


up

01.11.2019: On the Road Again


Arizona2Diese Woche habe ich mir mal Uni frei genommen. Anders als Zuhause führen zu viele Fehlstunden hier nicht zum Seminarplatz Verlust, sondern wirken sich nur negativ auf die Endnoten aus. Glücklicherweise habe ich so oder so bisher noch nicht gefehlt und die Dozenten sind auch super kulant was uns Austauschstudenten angeht.

Da ich Europa am liebsten im VW Bus bereise habe ich mich hier für einen ähnlichen Ansatz entschieden. Man darf hier fast überall einfach in seinem Camping Fahrzeug die Nacht verbringen. Ein Gesetz gegen „Wildcampen“ gibt es nicht, nur manche extra ausgeschilderte Ausnahmezonen. Meine Reise führte bzw führt - noch bin ich unterwegs - durch ganz Arizona und das angrenzende Utah und Nevada.
Wie schon auf meiner Los Angeles Reise war ich jedoch von Las Vegas selbst nicht sonderlich angetan. Schön mal dagewesene zu sein aber einmal reicht dann auch. Mich zieht es da eher in die National Parks und die Canyons. Der Grand Canyon ist von der Nordseite nochmal viel viel beeindruckender und schöner, weil die kahle Wüstenlandschaft hier einem dicht bewachsenem Wald weicht. Bei der Einfahrt des Nachts musste man super langsam fahren, weil überall Wild über die Straße gelaufen ist oder direkt daneben gegrast
hat. Einmal beschloss ein Büffel, dass die Straßenmitte ein super Platz zum stehen bleiben sei und blockierte so die Weiterfahrt für einen Moment.
Auch der Sternenhimmel hier ist unglaublich schön. Sogar der Schleier der Milchstraße lässt sich mit bloßem Auge erkennen. Leider ist zur Zeit Vollmond und der Himmel somit zu hell um wirklich das ganze Ausmaß erfassen zu können. Mein „Bucket Shot“, die Milchstraße über dem Horseshoe Bend blieb mir daher leider verwehrt, aber der Weg von Flagstaff ist ja nicht soooooo weit ...

PS: Der Antelope Canyon ist super überrannt, ich empfehle daher den nahegelegenen Waterholes Canyon! Dieser wurde erst letztes Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und wir waren gerade mal mit einer sechser (ja wirklich nur 6 !!!) Gruppe unterwegs und hatten den gesamten Canyon für uns allein!

Arizona  Arizona1

    

Arizona3      Arizona4

     


up

20.09.2019: Das Uni-Leben nimmt Fahrt auf


Seit meinem letzten Blogbeitrag ging die Uni so richtig los. In jedem Fach gibt es pro Woche teils eine, teils mehrere Abgaben und überall herrscht Anwesenheitspflicht. Das war erstmal eine ziemliche Umstellung, da ich wöchentliche Abgaben bisher höchstens mal in einem Fach pro Woche hatte. Während manch anderer wirklich komplette Tage an diesen Abgaben sitzt, hab ich es in meinem Fotografie Studium etwas leichter. Die bisherigen Abgaben waren relativ leichte Fotoaufträge, nur die Hausaufgaben in Eventfotografie hatte es in sich: Finde einen Veranstaltungsort, nehme Kontakt zum Veranstalter als auch zu den Künstlern auf, hole die
Genehmigung ein und shoote das Konzert. Zum Glück war ich hier bereits privat schon in ein oder zwei Venues bei Live Auftritten und so geriet ich ziemlich schnell und unkompliziert an einen lokalen Hip-Hop Act. Den Jungs gefiel meine Fotoarbeit so sehr, dass sie mich für ihren Auftritt am nächsten Tag direkt wieder dabei haben wollten. Das war nicht nur ein tolles Kompliment sondern hat auch meine Abgabe deutlich voran gebracht.

Außerdem hat das erste offizielle Event des Ski und Snowboardclubs stattgefunden. Ein Lagerfeuer mitten im Wald wo man ungestört hätte die ganze Nacht lang feiern und laut Musik hören können. Hätte. Denn unser kalifornischer Fahrer musste schon nach 1,5 Std zurück weil er seine Hausaufgaben für den nächsten Tag noch nicht fertig hatte. Trotz der Höhenlage von über 2000m wird der Schnee hier noch bis mindestens Anfang November auf sich warten lassen. Das nächste Club Event wird daher an diesem Wochenende Klippenspringen in Sedona sein.

Stay tuned. :)

image00001    image00003

 image00002       image00004

   

 

     


up

06.09.2019: City of Angels - Here we come (Teil 2) 


beitrag 4.3Mit nur 3 Stunden Schlaf ging es nach dem Spiel und mitten in der Nacht in Richtung Los Angeles. Nach drei mal abbiegen befindet man sich auf dem Interstate Highway und das Navi zeigt an: 700km geradeaus. Nachdem man das Gebirge rund um Flagstaff verlässt folgt schnell .. nichts. Anders kann man die Strecke tatsächlich nicht beschreiben. Vorteil hierbei ist jedoch, dass es so gut wie keine Lichtverschmutzung am Himmel gibt und so war sogar der Nebel der Milchstraße mit bloßem Auge zu erkennen. Abfahrten oder Parkplätze gibt es hier jedoch über weite Strecken jedoch gar nicht und so war es mir nicht möglich den Sternenhimmel zu fotografieren bis es anfing zu dämmern.

Noch am gleichen Tag unter dem Santa Monica Pier herzulaufen, im Pazifik zu schwimmen und den Strand entlang nach Venice Beach zu laufen fühlt sich noch bis heute irgendwie surreal an. Was man im Fernsehen oder in den Sozialen Medien jedoch nicht so sehr sieht: Touristen, so wie wir ja selbst auch, machen das ganze „WOW“ feeling ein bisschen zunichte. Besonders an diesem Wochenende, denn leider war die ganze Stadt auf Grund des montägigen Labor-Days komplett überrannt. Santa Monica Pier by night? An diesem Sonntag nicht empfehlenswert. Dennoch war das Wochenende der Hammer! An Orten zu sein, die man für gewöhnlich nur von Bildschirmen kennt ist schon irgendwie was besonderes. Außerdem haben wir irgendwie nen echten Airbnb Schnapper gemacht und konnten unsere Abende auf der Dachterrasse mit Whirlpool und Aussicht auf LA‘s Skyline genießen.

beitrag 4.1    beitrag 4.2

 

beitrag 4.4      beitrag 4.5


up

06.09.2019: Erste Semesterwoche samt Season Opener (Teil 1) 


image00001Die erste Woche des Semesters verlief ereignislos. In allen vier Fotokursen die ich belegt habe wurde nur der Seminarverlaufsplan und einige Regularitäten besprochen. Umso aufgeregter war das Saisoneröffnungsspiel der NAU Lumberjacks hier bei uns gegen Missouri zu sehen. Für mich überraschenderweise war das Stadion, trotz freiem Eintritts, nur spärlich besucht. Einerseits cool weil man so ziemlich freie Platzwahl hatte und wir uns zwischendurch zu anderen Freundescliquen setzen konnten. Schade jedoch, weil sonst bestimmt noch ausgelassenere Stimmung geherrscht hätte, während die Lumberjacks das Spiel deutlich für sich entschieden.

  

image00002

      image00003


up

23.08.2019: Eingelebt und Entdeckerlust geweckt


Nachdem ich zu Anfang sehr stark mit meinem Jetlag zu kämpfen hatte, habe ich mich mittlerweile wirklich gut eingelebt. Aber was macht man am besten wenn man schon um 3 Uhr wach wird und noch keine Kurse stattfinden? Richtig: ein Auto mieten und vor Sonnenuntergang auf den nächstgelegenen Berg klettern. In meinem Fall war es der sogenannte Cathedral Rock in Sedona, etwa eine Stunde Autofahrt entfernt. Mit drei anderen Austauschstudenten startete ich meinen Aufstieg um kurz vor 5. Und es hat sich gelohnt! Wir waren nicht nur die ersten, sondern für eine ganze Weile auch die einzigen dort oben! Der Sonnenaufgang war so schön wie man es sich nur irgendwie vorzustellen vermag.

Am Montag starten die Vorlesungen und Seminare und auch die Football Season wird in der ersten Woche eröffnet. Da der darauffolgende Montag jedoch direkt Labor Day und somit Uni frei ist, werde ich das lange Wochenende nutzen um die Umgebung weiter zu erkunden. Los Angeles zählt mit 6-7Std Fahrt für amerikanische Verhältnisse als “nah”, seid also gespannt was mich dort erwartet.

  Beitrag1

Beitrag1.2      Beitrag1.3

Beitrag1.1


up

Ich zähle die Tage


Hi alle zusammen,
ich bin Willi und werde euch im kommenden Semester von der Northern Arizona University aus berichten. Für mich stand schon immer fest, dass ich in ein englischsprachiges Land möchte und nach einem kurzen Abstecher zu Highschool Zeiten ist es nun an der Zeit den "american way of life" besser kennenzulernen.
Neben dem Studium erwarten mich und euch an der NAU und deren Umgebung eine Vielzahl an Sport und Outdoor Aktivitäten. Ich kann es kaum erwarten die Canyons zu erkunden, live bei einem College Football Spiel dabei zu sein und beim ersten Schneefall mit meinem Snowboard auf den nächsten Berg zu stapfen.
Ich freue mich dass ihr mich auf meiner Reise begleitet und ich euch daran teilhaben lassen kann.


up

WIL03377


Nebeninhalt

Kontakt

Laura Hope
Tel.: 0231 755-4728

 

Links