Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Christina am Lake Forest College

 

christina_usa

Christina

Studiengang: Journalistik

Gastuniversität: Lake Forest College

Austauschprogramm: ISEP-Austausch

usa3
USA

13.03.2019 Wenn die Mensa halbleer ist...


… dann sind wohl Ferien. Eine Woche lang haben wir jetzt Zeit, alles zu tun, außer für die Uni zu lernen. Viele sind für einen Roadtrip auf den amerikanischen Straßen unterwegs und machen andere Staaten unsicher. Sehr amerikanisch; in Deutschland würden das nicht so viele tun. Ich nutze die Zeit, um Poutine zu essen – eine Erfindung aus der kanadischen
Provinz Quebec, bestehend aus Pommes mit Bratensoße und Käse. Wer jetzt rät, dass ich in Montréal bin, der liegt richtig. Ich besuche Großonkel und -tante, verbessere mein Französisch, lerne über die Stadtgeschichte und: gehe Ski fahren! Was soll man auch sonst im verschneiten Kanada tun?! 😉

20190310_134349 (1)P1030816 (1) .       20190310_140827 (1) .            IMG-20190311-WA0010


up

06.03.2019 Endlich 21!


… also nicht ich – ich war’s schon bei der Ankunft – aber jetzt ist auch die letzte aus unserem Zimmer 21. Das musste natürlich groß gefeiert werden. In Deutschland denken sich andere vielleicht: Ach, jetzt reicht‘s auch mit dem Feiern. Hier ist das aber wie der 18. Geburtstag – also waren wir am Wochenende im Nachtleben Chicagos unterwegs – Barhopping von Irish Pub bis Rooftop-Bar – habe ich so in Dortmund auch noch nicht erlebt.

Ach ja, und ganz nebenbei haben wir erfolgreich Hausarbeiten geschrieben, Artikel eingereicht und Midterm-Klausuren gehabt. Kommt man ja nicht ganz drumherum:-P. Nächste Woche können wir dann richtig entspannen: die „Spring Break“ steht an!



up

27.02.2019 ... Und feiern trotzdem :D


LFC Winter Gala 2019Okay, ich muss zugeben, das letzte Wochenende war dann doch mehr Party und Ausflug :D. In der letzten Woche war „Winter Fest“. Eine halbe Woche voller Veranstaltungen: Am Mittwoch gab es einen Poetry Slam, Donnerstag Handlesen in der Mensa, Freitag ein „Murder Mystery“-Rätsel und am Samstag dann die traditionelle „Winter Formal“ in Chicago. Ein
Winterball in schicken Kleidern und so.

Winter Formal ist in den USA sehr verbreitet und findet am LFC jedes Jahr im Frühlingssemester statt. Eine schöne Gelegenheit für mich, nach dem Stress mal wieder abzuschalten und zu genießen, dass ich so viele tolle Menschen kennengelernt habe, die das Auslandssemester ausmachen!

                                                


up

20.02.2019 Und wir studieren im Auslandssemester doch!



Auslandssemester sind nicht nur Party und Ausflug – die können auch mal bedeuten, dass man eine Woche lang jeden Tag mindestens bis 22 Uhr in der Bib sitzt: Hausarbeiten und Artikel schreiben, lesen, und die ersten Midterm-Exams stehen auch schon nächste Woche an. Die letzte Woche war deshalb besonders vollgepackt, und die nächste Lernphase steht schon wieder an. Mein Tipp für solche Zeiten: Einen Tag komplett frei von allem halten, auch wenn man dafür an einem anderen Tag mehr machen muss. Mir hat der Tag geholfen, auch wenn ich alleine nach Chicago fahren musste, weil alle anderen gelernt haben. Es hat sich gelohnt!

                      Chicago_Riverwalk                           Lernen_in_der_bib(1)


up

13.02.2019 Ein bisschen wie am Meer




3200FC44-54BB-4EBA-AFB5-0349699A05ECWie heißt es so schön: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen?

Es ist nicht so, dass auf dem Campus nicht genug los ist, aber so ein Spaziergang ist auch mal gut. Das beste Ziel dafür: der Lake Michigan -egal, ob direkt am Strand in Lake Forest oder in Chicago. Auch im Winter kann man da super entspannen – vor allem, wenn gerade die Sonne untergeht. Wobei der Sonnenaufgang auch echt schön sein soll, aber wir wissen ja: Studenten sind nicht so früh auf den Beinen. Wer Glück hat und genug eiskalte Tage erlebt, kann den riesengroßen See sogar zugefroren sehen. So wie wir bei unserem letzten Ausflug nach Chicago downtown.


up

31.01.2019 Und immer noch Kälte



Eigentlich wollte ich euch heute von der Uni erzählen – die fällt aber aus: Es ist so kalt wie seit 1985 nicht mehr: Um die -30°C plus Wind. Hier also ein paar Tipps, die ich von den kälteerprobten „Forestern“ gelernt habe:

1.       Zwiebellook – Strumpfhosen passen unter die Hose, unter den Pulli gehören min. Langarmshirt und T-Shirt. Schal um Hals und Gesicht, Handschuhe und Mütze sind Pflicht!! Je mehr Haut frei liegt, desto höher ist die Gefahr von „frostbite“

2.       Mach die Heizung NIE aus

3.       Mach die Fenster NICHT auf!

4.        Geh nur raus, wenn du es wirklich musst – Lege Vorräte für die kalten Tage an.

5.       Bleib am besten gleich im Bett – da ist es mit zwei Decken viel kuscheliger. Binge-watching hilft gegen Langeweile 😉


up

24.01.2019 *Achtung, glatt!*



Lake Forest_WinterEine Woche bin ich jetzt schon weg von zuhause. Moment - eine Woche erst? Es kommt mir manchmal schon länger vor. In der Uni gibt es schon viel zu tun, sodass ich schnell die Zeit vergesse. Aber es macht Spaß! Genauso wie der wunderschöne Schnee, der draußen liegt. Den ersten kleinen Wintersturm habe ich auch schon hinter mir –war zum Glück nicht so schlimm. Aber es geht kalt und noch kälter weiter: Am Donnerstagabend sinken die Temperaturen auf bis minus 20°C. Neben Schnee kommt hier auch Eisregen vom Himmel – sehr glatt! Inzwischen ziehen auch die letzten Hartgesottenen ihre Jacken an, wenn sie zur Uni gehen. #halteteuchwarm Egal, wo ihr seid!


up

17.01.2019 Ankommen ist nicht gleich ankommen



Zimmer_Lake ForestWelcome to the United States - welcome to Lake Forest! Letzte Woche war ich noch zuhause in Deutschland. Und jetzt? Sitze ich in einem
Vierbettzimmer eines Studentenwohnheims in Lake Forest - einem Vorort
von Chicago – und lebe mich hier ein. Auch, wenn es gar nicht einfach
war anzukommen: Nicht nur, weil ich lange auf die Einreise warten musste und mit dem Taxi durch den Schnee geschliddert bin. Am Anfang war ich zwei Tage alleine auf dem Zimmer, weil die Kurse erst seit Dienstag laufen. Da bleibt viel Zeit einsam zu sein.

Aber: Das wird besser! Und mit einer Lichterkette, die viele in ihren Zimmern haben, wird es auch gleich gemütlicher:


up

17.12.18


Einfach mal rauskommen – das fasst eigentlich schon zusammen, warum ich ein Auslandssemester mache. Ich bin neugierig (als Journalistik-Studentin kein Wunder) und freue mich darauf, das „Trump-Land“ mal von innen kennenzulernen. Wie sehen die Menschen den Präsidenten vor Ort und wie ticken sie? Und was machen die Medien damit? Ich werde es hoffentlich herausfinden!


up


Nebeninhalt

Kontakt

Laura Hope
Tel.: 0231 755-4728

 

Links