Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Anja an der National Taiwan University

 

anja_taiwan

Anja

Studiengang: Angewandte Literatur- und Kulturwissenschaften

Gastuniversität: National Taiwan University

Austauschprogramm: Bilateraler Austausch

taiwan
Taiwan

.12.06.2019 Gegen die Hitze


Bei rund 35°C kann es einem schon einmal warm werden, was die perfekte Ausrede für ein eiskaltes Dessert ist. Hier in Taiwan gibt es unübliche Eiskreationen, die bei dem Wetter ein absoluter Segen sind. Meine beiden Favoriten sind Shaved Ice mit Tapioka-Perlen und ein typischer asiatischer Nachtisch, welcher aus einer Art Dumplings, roten Bohnen, Eis und gezuckerter Kondensmilch besteht - hört sich komisch an, ist aber super lecker! Das besondere an den Süßspeisen ist, dass sie garnicht so süß sind, wie wir es von Nachtisch gewohnt sind. Hat man doch einen etwas süßeren Zahn, kann man in einigen Läden nach gezuckerter Kondensmilch
fragen und diese selbst zum Eis hinzugeben. So kann man sich die Hitze doch noch schmackhaft machen!

        rote Bohnen                                     shaved ice
                                      

         


up

05.06.2019 Kaffe, Kaffe, Kaffe


Middle NameEine absolute Überraschung nach meiner Ankunft war das hervorragende
Angebot an Kaffee. Es scheint ein richtiger Trend in Taiwan zu sein, die
geröstete Bohne in allen möglichen Varianten zu verkosten. Dadurch
entsteht eine regelrechte Café-Landschaft in Taipei und mal ganz ehrlich:
ich beschwere mich nicht. Egal ob an einem ruhigen Plätzchen mit den
Unisachen oder zum Schnacken mit den FreundInnen, für jede Gelegenheit gibt es (sogar in Laufnähe zum Wohnheim) zahlreiche Cafés, die man besuchen kann. Für Studierende ist das top, denn Koffein ist unser treuster Helfer in der Klausurenphase, welche jetzt leider wieder beginnt. Glücklicherweise gibt es Kaffe schon zum kleinen Preis. Eine Tasse bekommt man bereits für etwa einen Euro, sodass dem regelmäßigen Genuss nichts im Wege steht.

*Das Foto wurde in dem Café "Middle Name" aufgenommen.


                                      

         


up

29.05.2019 Rotes Schmuckstück



Obwohl es in ganz Taiwan (und besonders Taipei) hunderte wunderschöne und interessante Orte gibt, ist das “Red House” ein besonderes Schmuckstück unter den Hot-Spots. Direkt an der lebendigen MRT-Station “Ximen” befindet sich das große, rote Gebäude, welches 1908 erbaut wurde. Seither ziert es den Stadtteil und diente im Laufe der Zeit als Markt oder auch Kino. Heute ist es ein Ort, den man als kulturelles Begegnungszentrum beschreiben könnte. Im Inneren befinden sich kleine Läden und Stände mit handgefertigten und individuellen Kleinigkeiten. Regelmäßig ist das “Red House” auch Veranstaltungsstätte von Märkten, Ausstellungen und anderen
Events. Doch auch nur um einen leckeren Kaffee zu schlürfen lohnt sich ein Abstecher in das historische Gebäude.


                Red House                       Red House 2

         


up

22.05.2019 Raus aus dem Trubel


Shilin 2(1)

Shilin ist ein Stadtteil im Norden Taipeis, der für den legendären Nachtmarkt bekannt ist. Doch ich empfehle einen Besuch des Viertels auch am Tag, wenn man dem typischen Großstadttrubel entkommen möchte. Verlässt man die Shillin MRT-Station, kann man einen Bus zum nationalen Palastmuseum nehmen. Dort kann man alte Schätze Taiwans betrachten und sich mit der Geschichte und Tradition des Landes auseinandersetzen. Das Museum ist umgeben von kleinen Gärten, Tempeln und Wanderrouten, die vom Schwierigkeitsgrad nicht anspruchsvoll sind, sodass auch ohne große Ausrüstung oder Erfahrung ein entspannter Spaziergang möglich ist. Auf dem Rückweg zur Shilin MRT-Station lohnt sich noch ein Abstecher auf den populären Shilin-Nachtmarkt oder einen der regelmäßig veranstalteten Flohmärkte, was den Tag perfekt abrundet.


                   Shilin 1         

         


up

15.05.2019 Nach dem Nachtmarkt…



IMG_3185Ein beliebter Ort der BewohnerInnen des Wohnheims ist der Riverside Park
in Gongguan, welcher in 5 Minuten Fußweg vom ShuiYuan Wohnheim zu
erreichen ist. Dort kann man abends entspannt am Fluss sitzen und die
Nacht genießen. Etwas weiter vom Ufer entfernt wurden einige Container zu
hippen Bars und kleinen Fressbuden umfunktioniert. Sogar ein kleiner Club, in dem auch regelmäßig Live-Auftritte verschiedener KünstlerInnen
stattfinden, grenzt direkt an die kleine Partyzone direkt am Wasser. Es
ist der perfekte Ort für einen geselligen Abend mit FreundInnen oder auch
für einen Abendspaziergang allein, bei dem man MusikerInnen am Ufer,
Radfahrenden auf dem Weg oder sogar auch trainierenden BoxerInnen auf der
Wiese begegnet. Dieser kleine Ort ist einer der vielen Hotspots der Stadt,
die das aktive Nachtleben in Taipei kennzeichnen.

                                   

          IMG_4750


up

08.05.2019 Taipei bei Nacht



In ganz Taipei verteilt gibt es die bekannten Nachtmärkte, auf denen man sich in den Abendstunden den Bauch vollschlagen kann. Das Prinzip ist simpel: viele Stände, günstige Preise und super leckeres Essen! Ein Besuch auf einem Nachtmarkt ist die perfekte Möglichkeit, um sich durch die kulinarischen Leckereien und Spezialitäten von Taipei durchzuprobieren. Es gibt die traditionellen Baozi, Oktopusbällchen oder frittiertes Hühnchen. Auch Liebhaber von süßen Speisen können aus einer Bandbreite von Crêpes, Küchlein und Reisbällchen entscheiden, womit sie den Abend ausklingen lassen wollen. Natürlich gibt es auch etwas spezielle Stände, an denen man
die eigenen Geschmacksnerven unter die Probe stellen kann. Meine ungewöhnlichste Kombination bisher war ein Crêpe mit Eiscreme, geriebenen Erdnüssen und Koriander. Ein absoluter Pluspunkt des ShuiYuan Wohnheims der NTU ist übrigens der nahliegende Nachtmarkt in Gongguan. Viele Studierende lieben es, sich abends auf den Nachtmarkt zu begeben und eine Kleinigkeit zu schnabulieren.

             8                           WhatsApp Image 2019-05-08 at 19.29.43

          


up

01.05.2019 World Carnival Festival



World CarnivalDie National Taiwan University ist sehr aktiv im Veranstalten von verschiedensten Unifesten und Veranstaltungen. Vergangenes Wochenende fand das World Carnival Festival statt, an dem alle Interessenten partizipieren konnten. Dieses Fest zelebriert jährlich die Diversität und Vielzahl der
verschiedenen Kulturen am NTU-Campus. Eine Mitstudentin der TU Dortmund und ich nutzten die Gelegenheit, um unsere Heimatuni und Dortmund vorzustellen. An unserem Stand konnte man Torwandschießen ausprobieren, sich über die TU Dortmund informieren und deutsche Süßigkeiten testen. Aber auch die anderen Zelte boten die leckersten Köstlichkeiten aus ihrer Heimat sowie Souvenirs an. Abgerundet wurde der Tag durch die Auftritte freiwilliger KünstlerInnen, welche traditionelle Tänze aufführten oder
geprobte Lieder sangen. Auch wenn man selbst nicht als AusstellerIn mitmachen möchte, ist ein Besuch dennoch absolut empfehlenswert!

Für mehr Infos: https://www.facebook.com/2018WorldFestival/?epa=SEARCH_BOX

          


up

24.04.2019 Alltägliche Wertschätzung


Während der letzte Post über die Bibliothek der NTU war, so ist der heutige eine Homage an den wunderschönen Campus dieser Universität. In der Zeit der Zwischenprüfungen, für die man meist im Zimmer oder in der Bibliothek lernt, ist man über jede Minute froh, die man draußen verbringt. Der grüne Campus mit zahlreichen alten und verwurzelten Bäumen,
großen Palmen und bunten Blumen erscheint mir manchmal unwirklich kitschig und gleichzeitig wunderschön. Zum Essen oder Lernen kann man sich an den angebotenen Tischen niederlassen oder einfach den sich auf dem Campus
befindenden, verwünschten See besuchen. Viele Grünflächen laden außerdem zum Verweilen und Ausruhen ein. Man kann sich unglaublich glücklich schätzen, diesen Campus jeden Tag zu begehen, besonders wenn man die
vielen Touristen(-busse) bedenkt, die zahlreiche Kilometer hinter sich bringen, nur um den berühmten Campus der NTU live zu besichtigen.

           12


up

17.04.2019 Im Herzen des Campus



BibAm Ende der berühmten Palm Avenue befindet sich die imposante Bibliothek der National Taiwan University. Das riesige Gebäude bietet alles, was das Studi-Herz begehrt. Im Keller gibt es einen Copy-Shop (in dem man sich auch ohne Chinesischkenntnisse mit Händen und Füßen verständigen kann) sowie einen Gruppenarbeits- und einen 24h-Arbeitsraum. Auch in den oberen Stockwerken kann man sich zwischen den Bücherregalen in die Arbeit vertiefen. Das wuchtige Mobiliar und der Geruch der vielen Bücher stimmt einen perfekt für einen produktiven Lerntag ein - denn das ist besonders jetzt in der Zeit der Zwischenprüfungen bitter nötig. Zusätzlich bietet die Webseite der Bib aktuelle Informationen zu Öffnungszeiten, verfügbaren Sitzplätzen und anwesenden BesucherInnen an. Wenn das Wohnheimzimmer dann mal zu trüb zum Lernen wird, ist die Bibliothek eine perfekte Alternative.


up

10.04.2019 Bubble Tea


Nai ChaDAS Kultgetränk in Taiwan ist der Milchtee mit Tapioka-Perlen. An jeder Ecke in Taipei kann man sich an zahlreichen Shops durch verschiedenste Variationen und Sorten von Tee probieren. Bei der Bestellung des Getränks gibt man üblicherweise die gewünschte Menge an Eis und Zucker an, sodass jede Person ihren individuellen Tee schlürfen kann. Diese Art der
Teekultur hat ihren Ursprung in Taichung. Um genau zu sein entstand sie in einem Restaurant names “Chun Shui Tang” (was ich natürlich bereits besucht habe). Mittlerweile hat sich dieser Trend so weit verbreitet, dass es extra Halter für die Becher sowie wiederverwendbare und extra breite Glas- oder Metalltrinkhalme gibt. Kein Wunder also, dass ich überall Menschen
mit einem Becher Tee in der Hand begegne und selber eine Tee-Liebe entwickelt habe!





up

03.04.2019 Lernen, lernen, lernen



Lernen, Lernen, Lernen Einer meiner Hauptgründe für ein Auslandssemester an der National Taiwan University war das herausragende Angebot an Chinesischkursen. Ich hatte bereits vor meiner Ankunft grundlegende Kenntnisse im Sprechen und Schreiben, was ich im Placement-Test in der ersten Uniwoche an der NTU unter Beweis stellen musste. Der Test stufte das Können und Lernniveau der Studierenden für die Kurse ein. Das Angebot umfasst den General Chinese Course, Enhancing Chinese Course und Applied Chinese Course. Aufgrund anderer Kurse kann ich leider nur den General Chinese Course belegen, der aber auch nicht zu unterschätzen ist. Jeden Montag und Mittwoch lerne ich intensiv drei Stunden lang im Rahmen eines kleinen Kurses Chinesisch, wodurch ich bereits jetzt schon einen erheblichen Einfluss auf mein Können feststellen konnte, was mich noch mehr anspornt und motiviert.


Hier ist noch ein Infolink : https://oia.ntu.edu.tw/study-at-ntu/why-study-at-ntu/learning-chinese/about





up

27.03.2019 Die Seele baumeln lassen


HotSpring… kann man im Norden Taipehs. Im berühmten Badeort Beitou gibt eszahlreiche heiße Quellen und Spas, in denen man den (Uni-)Alltag für ein paar Stunden vergessen kann. Aufgrund der warmen Temperatur des Wassers eignet es sich besonders im Winter, dieser typischen Freizeitaktivität nachzugehen. Für das originale Badegefühl kann man eine öffentliche Therme besuchen. Es gibt aber noch dutzende Hotels, in denen man entweder private Räume oder exklusivere Badehäuser bucht, welche deutlich ruhiger und weniger besucht sind. Doch auch ohne das eigentliche Baden lohnt sich ein Ausflug in diese Region, da man dort das Naturspektakel beobachten und einen Wanderpfad entlangstiefeln kann.



up

20.03.2019 Vom Fabrikgelände zum hippen Viertel



WhatsApp Image 2019-03-20 at 22.07.53Der Huashan 1914 Creative Park ist einer meiner Lieblings-Spots im Zhongzheng District in Taipei. Das ehemalige Fabrikgelände aus dem 20 Jahrhundert, was einige Jahre lieblos vernachlässigt wurde, ist heute lebendiger denn je: in den Gebäuden befinden sich kleine Boutiquen, Concept-Stores sowie zahlreiche Cafés und Restaurants. Außerdem sollte man stets nach anstehenden Veranstaltungen Ausschau halten, die dort ausgetragen werden. An diesem kompakten und liebevoll konzipierten Fleckchen, in der sonst so weitläufigen und dynamischen Stadt, kann man sich kulturell berieseln lassen, durch die Läden stöbern oder es sich mit einem Buch in einem Café gut gehen lassen.




up

13.03.2019 Radeln



WhatsApp Image 2019-03-13 at 21.38.01Betritt man den Campus der National Taiwan University, fragt man sich sehr schnell, ob man nicht vielleicht doch in Münster gelandet ist. Fast jede Person an der Uni fährt mit dem Fahrrad von A zu B. Dies ist nicht nur praktisch, sondern auch unheimlich günstig: ein gebrauchtes Rad kostet gerade mal 15 Euro. Entscheidet man sich für ein neues, so zahlt man um die 50€. Mit ein wenig Geld kauft man sich ein Stückchen Freiheit, Flexibilität und vor allem Zeit, die man auf dem großen Campus der NTU aufgrund kurzer Pausen zwischen den einzelnen Veranstaltungen leider nicht immer hat. Somit ist das Fahrrad ein treuer Gefährte hier in Taipei und hilft dabei, sich zügig zu integrieren und wie ein waschechtes NTU-Mitglied zu fühlen.




up

06.03.2019 7/11



1Einigen Leuten ist der Minimarkt 7/11 bestimmt bekannt, doch in Taiwan hat diese Ladenkette eine viel signifikantere Funktion für zahlreiche Leute, als man sich zunächst als EuropäerIn vorstellen kann. Der 24-Stunden-Shop ist der Dreh- und Angelpunkt der taiwanischen Gesellschaft. Dort kann man nicht nur Snacks oder Getränke kaufen, sondern sich auch an der heißen Theke mit Baozi oder Hot Dogs eindecken. Jeder 7/11 ist mit einem Geldautomaten und zahlreichen Mikrowellen zum Erwärmen der erworbenen Speisen ausgestattet. Je nach Ladengröße kann es sogar noch ein Café oder eine Kosmetikabteilung geben, wodurch dieses kleine Geschäft, egal ob morgens zum Frühstück oder nachts vor dem Ausgehen, jederzeit ein viel besuchter Hotspot ist. Ein kleines Extra für NTU-Studierende: mit der Unikarte bekommt man in jedem 7/11 10% Rabatt auf den Einkauf!




up

27.02.2019 Traditionsreiches Essen


Obwohl das Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten in Taipei grenzenlos erscheint, habe ich mich dieses Wochenende an den westlichen Stadtrand der Metropole begeben, um in einem ganz besonderen Restaurant zu essen. Nach 30 Minuten Fahrzeit mit der Metro befand ich mich in dem Bezirk Linkou (林口區), wo das Lokal "Daluan" aufzufinden ist. Dort kann man sich durch das traditionelle Essen der indigenen Volksgruppe "Amei-Zu" ( 阿美族) probieren und dabei den originalen Schnaps der Ureinwohner trinken. Bei meinem Besuch aß ich leckeren "Hot Pot", in Blättern gedämpften Fisch, direkt am Tisch zubereitete Garnelen und eine typische Nachspeise aus Reis und Erdnüssen. 

1234


up

20.02.2019 PingXi Lantern Festival 


PingXiBereits in meiner ersten Woche konnte ich gemeinsam mit einer Gruppe von internationalen Austauschstudierenden ein traditionsreiches Fest von Taiwan miterleben. Mit dem Auto fuhren wir 45 Minuten in das PingXi District, einem kleinen Ort außerhalb von Taipei. Dort wird jährlich das PingXi Lantern Festival ausgetragen, an dem BesucherInnen individualisierte Laternen aus Reispapier in die Luft steigen lassen. Ich nutzte die Gelegenheit, um in dem kleinen Vorort kulinarische Spezialitäten auszuprobieren und mich ins Getümmel der Old Street zu stürzen. Abends wurden die Laternen kollektiv und zeitgleich an der PingXi Junior High losgelassen, was ein wirklich magischer Moment war und den Tag perfekt abrundete.




up

13.02.19 Home Sweet Home  


Nach einer anstrengenden Anreise habe ich mein Zuhause für die nächsten fünf Monate erreicht. Das ShuiYuan Wohnheim befindet sich in unmittelbarer Umgebung der Uni und vieler kleiner Boutiquen, Einkaufsläden und Restaurants. Mein Zimmer war mit den grundlegenden Möbel ausgestattet, allerdings musste ich alle anderen wesentlichen Wohngegenstände, wie eine
Matratze oder einen Duschvorhang, selber kaufen. Somit bestand mein erster Tag darin, mich erst einmal einzurichten und das Zimmer so wohnlich wie möglich zu gestalten. Meine absoluten Highlights bisher sind die Klimaanlage (für die heißen und tropischen Sommertage), der freundliche und zügige Service der Mitarbeiterinnen sowie die Dachterrasse, von der man einen hervorragenden Blick auf ganz Taipei hat!

Beitrag 1 bild1.1Bietrag 1 Bild 1.3Beitrag1 bild1.2


up

17.12.18 


Für euch dokumentiere ich den Campus-Alltag, meine Entdeckungsreisen durch Taipei und meine kulinarischen Erlebnisse in Taiwan. Ich hoffe, ihr habt genauso Lust wie ich, ein unbekanntes Ziel kennen zu lernen.


up


Nebeninhalt

Kontakt

Laura Hope
Tel.: 0231 755-4728

 

Links