Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Internationale Experten an Dortmunder Schulen

 

Das Projekt 'Internationale Experten an Dortmunder Schulen' eröffnet die Möglichkeit, Dortmunder Schüler/-innen und Lehrer/-innen mit internationalen Studierenden der TU Dortmund zusammenzubringen.

Dabei können Dortmunder Schülerinnen und Schüler aus erster Hand etwas über z.B. Land, Sprache und Lebensbedingungen erfahren, während die internationalen Studierenden ihre Erfahrungen und ihren kulturellen Hintergrund an die Schülerinnen und Schüler vermitteln können. So sind die internationalen Studierenden der TU nicht nur nach ihrer (möglichen) Rückkehr in ihre Herkunftsländer Botschafter/-innen für den Studienstandort Deutschland, sondern können umgekehrt auch in Dortmund Botschafter/-innen ihrer Heimat sein. Gleichzeitig bekommen die internationalen Studierenden die Möglichkeit, mit den Schulen einen anderen Bereich des Dortmunder Alltags kennenzulernen.

 

Interessierte Schulen können das Referat Internationales kontaktieren. Wir treten mit Studierenden in Kontakt, die zu der Anfrage passen könnten.

 

Schulbesuche

 

Erdkunde

profin_flagge-kamerunEin Studierender aus Kamerun besuchte die 10. Klasse einer Förderschule im Erdkundeunterricht, um über sein Land zu berichten und die interessierten Fragen der Schüler zu beantworten. Mit typischen Früchten und Knabbereien aus seiner Heimat konnte der Student den Schülern neben den Informationen noch eine besondere Erfahrung bereiten. 

Und auch die Klasse einer Schule mit dem Förderschwerpunkt 'Sehen' freute sich über einen Gast aus Kamerun, der gemeinsam mit der Lehrerin, die mit kamerunischer Dekoration und Knabbereien die passende Atmosphäre erzeugte, den Schülern den Alltag  in seinem Heimatland näherbringen konnte.

profin_flagge-griechenlandprofin_flagge-polenZwei Studierende aus Polen und Griechenland plauderten im Rahmen eines Projektes mit Grundschülern über Polen – lesen Sie hier mehr.

 

Sprache

 

profin_flagge-chinaDer Sprachunterricht in der Oberstufe zweier Gymnasien konnte durch Studierende aus China und Indien bereichert werden.
Zum Beispiel wurde durch eine Studentin die chinesische Teezeremonie erklärt und dabei ein gelungener muttersprachlicher Einblick in diese Tradition gegeben.


profin_flagge-indienZum Themenblock Indien im Englischunterricht einer 12. Klasse konnte ein Doktorand mit Informationen über Alltag und Besonderheiten in seinem Heimatland beitragen. Darüber hinaus hatten die Schüler die Gelegenheit, Fragen über Land und Leute in seiner Muttersprache zu stellen und zu diskutieren.


profin_flagge-tuerkeiSprachliche Unterstützung außerhalb des Unterrichts konnte eine türkische Masterstudentin in einer Grundschule geben. Sie half während wöchentlichen Besuchen bei möglichen Sprachproblemen türkischstämmiger Schüler, aber auch bei Verständigungsproblemen zwischen deren Eltern und Lehrern.

 

profin_flagge-belgienEine belgische Studentin lockerte den DaZ (Deutsch als Zweitsprache)  Unterricht an einer Grundschule auf, indem sie den Schülern über ihr Heimatland erzählte und ihre eigenen Erfahrungen beim Deutschlernen einbrachte.

 

flagge-frankreich-flagge-rechteckig-70x105profin_flagge-belgienEine französische und eine belgische Austauschstudentin bereicherten die Französisch-AG einer Grundschule mit Kinderliedern, kleinen Gedichten und begleiteten die Lehrerin und die Schüler bei einer Aufführung. 

 

Projekttage                  

Im Sommersemester konnten Studierende aus verschiedenen Ländern Projekttage an Grundschulen unterstützen. Während der Vorbereitung der Schüler für diese besonderen Tage besuchte beispielsweise eine chinesische Bachelorstudentin die China-Themengruppe um Fragen der Kinder zu beantworten, die sich bereits intensiv mit den Besonderheiten Chinas beschäftigt hatten. Auch Studentinnen aus der Mongolei, Jordanien, Russland und Äthiopien bereiteten zusammen mit Schülergruppen besondere Themen vor und begleiteten die Schüler während des Tages bei den Präsentationen.

                                                           

profin_flagge-aethiopien                 profin_flagge-china                 profin_flagge-jordanien                 profin_flagge-russland               profin_flagge-mongolei        

 

Nach dem Unterricht

flagge-pakistan-flagge-rechteckig-70x105Ein Student aus Pakistan, der an der TU Dortmund in einem Masterprogramm studiert, traf sich am Nachmittag in der Schule mit Schülern und Betreuern, um von seinem Heimatland zu berichten und gemeinsame Aktivitäten zu unternehmen.

 


Informationen für internationale Studierende der TU Dortmund

Studierende der TU Dortmund als Botschafter/-innen in der Schule

Haben Sie Interesse daran noch ein wenig mehr – und diesmal über die Universität hinaus – über den Alltag in Deutschland zu erfahren? Möchten Sie Ihr Wissen über Ihr Heimatland und Ihre Kultur weitergeben? Vielleicht möchten Sie mal eine Dortmunder Schule kennenlernen?

Im Rahmen des Projektes bieten wir Ihnen – unseren internationalen Studierenden – eine weitere Möglichkeit sich hier in Dortmund zu integrieren: Tragen Sie Ihr wertvolles Wissen über Ihre Heimat in die Dortmunder Schulen um den Schulalltag ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten. Gleichzeitig lernen Sie das deutsche Schulsystem ein wenig mehr kennen.

 

Wie können Sie Unterricht mitgestalten?

Sie können im Sprachunterricht helfen oder im Erdkundeunterricht Ihr Wissen über die Heimat weitergeben, vielleicht im Geschichtsunterricht über die eigene Landesgeschichte berichten oder Ihre Religion im Religionsunterricht vorstellen. Sie sind Experten Ihrer Heimat und können vieles berichten, was in Schulbüchern so nicht zu finden ist. Sie arbeiten immer gemeinsam mit der Lehrerin oder dem Lehrer.

 

Wenn wir Anfragen von Schulen bekommen, kontaktieren wir alle internationalen Studierenden, deren Sprache, Nationalität, Fachrichtung, etc. zu der Anfrage der Schule passen, per E-Mail. 

 


Nebeninhalt

 

Dieses Projekt wurde 2009-2010 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

 

PROFIN_logo_klein