Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Erfahrungsberichte

Die Internationale Karrieremesse bringt internationale Studierende und Unternehmen aus Dortmund und der Region zusammen - und das sehr erfolgreich! Diese fünf Absolventinnen und Absolventen der TU Dortmund haben durch die Teilnahme an der Internationalen Karrieremesse erfolgreich den Einstieg in einem Unternehmen gemeistert:

 

"Gute Sprachkenntnisse sind enorm wichtig"

Yunyao Zhou

audalis Kohler Punge & Partner

Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung (Wirtschaftskanzlei)

Insgesamt ca. 230 Mitarbeiter, davon ca. 130 in Dortmund und Südwestfalen

Yunyao Zhou aus China lernte auf der 6. Internationalen Karrieremesse der TU Dortmund im Juni 2016 ihren heutigen Arbeitgeber audalis Kohler Punge & Partner kennen. Über ein Praktikum, das sie bereits Mitte Juli bei audalis Kohler Punge & Partner beginnen konnte, erhielt sie ihre jetzige, unbefristete Stelle im Unternehmen als Prüfungsassistentin.

Für audalis Kohler Punge & Partner, die das zweite Mal an der Messe teilnahmen, ist die Internationale Karrieremesse ideal, um ihre Internationalisierungsstrategie zu verfolgen: Die jungen Menschen, die sie hier kennen lernen, bringen einen internationalen Hintergrund mit.

Yunyao Zhou hat während ihres Bachelorstudiums in China bereits Deutsch gelernt und sich nach dem Abschluss entschieden, in Deutschland zu studieren. Im Anschluss an einen einjährigen Sprachkurs begann sie an der TU Dortmund den Masterstudiengang in Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Finance and Accounting zu studieren. Mit dem Ziel Steuerberaterin zu werden, begann sie mit der Suche nach einem geeigneten Arbeitgeber und stieß auf audalis Kohler Punge & Partner.

Zu Yunyao Zhou´s Aufgaben bei audalis Kohler Punge & Partner gehören heute Wirtschaftsprüfungen, Prüfungen vor Ort oder auch die Mitgestaltung von Arbeitspapieren. Die zugehörigen Recherchen in Gesetzen und in der Literatur ermöglichen es ihr, das Fachvokabular kontinuierlich auszubauen. „Gute Sprachkenntnisse“, weiß sie, „sind eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung und eine gute Integration ins Team“.

„Für audalis Kohler Punge & Partner ist die Fähigkeit zur Kommunikation extrem wichtig und dass man offen auf andere zugehen kann“ sagt Markus Kohlmay, der für das Praktikantenprogramm verantwortlich ist. „Frau Zhou hat Spaß an Kommunikation und das sieht man“. Auch wie gut sich jemand bereits in Deutschland integriert hat und dass man seinen Lebensmittelpunkt in den nächsten Jahren in Deutschland sieht, zählen für Herrn Kohlmay zu wichtigen Aspekten, die es gilt herauszufinden. Lachend fügt er hinzu, dass man bei Frau Zhou beispielsweise angesichts ihrer Anmeldung im Schrebergartenverein bisweilen fast von Überintegration sprechen kann.

Zukünftigen Besucherinnen und Besuchern der Internationalen Karrieremesse rät Yunyao Zhou, sich vorher über alle teilnehmenden Unternehmen zu informieren und herauszufiltern, welches Unternehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im eigenen Fachbereich sucht und sich für Gesprächstermine bei diesen anzumelden.

                                                                                                                                                                                                                                       

IMG_7770

                                                                                                                                                                                                                                                       6. Internationale Karrieremesse

 

 

„Nach der Karrieremesse ging alles ganz schnell.“

Kasim Öztürk

 
Albonair GmbH/Ein Unternehmen der Hinduja Gruppe, Dortmund

international operierender Automobilzulieferer

170 Mitarbeiter, Standorte in Indien, China und USA

studierendenprofile_öztürkSeit August 2014 verstärkt Kasim Öztürk das internationale Team bei der Albonair GmbH am Standort Dortmund. Kasim hat türkische Wurzeln und hat an der TU Dortmund ein Diplom in Maschinenbau erworben. Der 30-jährige ist durch eine Rundmail der Uni auf die 4. Internationale Karrieremesse aufmerksam geworden und hat damit seine Chance genutzt, sich bei den teilnehmenden Unternehmen persönlich vorzustellen.

„Nach dem ersten Kennenlernen auf der Karrieremesse ging alles ganz schnell“, berichtet Kasim. Bereits drei Tage nach der Messe hatte er ein weiteres – erfolgreiches – Vorstellungsgespräch. Bei der Albonair GmbH werden am Standort Dortmund Abgasnachbehandlungssysteme entwickelt und produziert, wobei Kasims Schwerpunkt im Bereich Qualitätsmanagement liegt. „Ich sorge dafür, dass potenzielle Fehler oder Mängel direkt zu Beginn vermieden werden, damit unsere Kunden ein möglichst optimales Produkt bekommen“, beschreibt Kasim seinen Tätigkeitsbereich.

Er durchlief zuerst die verschiedensten Bereiche im Unternehmen und erhielt dadurch einen fundierten Einblick in die Abläufe und Anforderungen. Da er bereits während seines Studiums als Werkstudent bei einem Automobilzulieferer gearbeitet hat, konnte er bei seinem Berufseinstieg von diesen Erfahrungen profitieren.

Bereits einige Wochen nach seinem Einstieg in das Unternehmen ist er in internationale Projekte involviert. Zu den Kunden zählt beispielsweise ein großer europäischer  Nutzfahrzeughersteller. „Hier kann ich meine im Studium erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen und vertiefen“, berichtet Kasim.

„Neben der fachlichen Kompetenz sind Mehrsprachigkeit und soziale Kompetenz sehr wichtig für einen erfolgreichen Berufseinstieg“, sagt Katharina Neubert, Personalleiterin bei der Albonair GmbH. Für das Unternehmen sei Internationalität ein sehr wichtiger Aspekt, da die Albonair GmbH weltweit Beziehungen zu Kunden hat und  international agiert – dies zeigt sich unter anderem in der Zusammensetzung des Teams.

„Ich würde anderen Absolventen empfehlen, am Ende ihres Studiums die Chancen wahrzunehmen, die Karrieremessen bieten“, sagt Kasim. „Im direkten Gespräch lernt man die Absolventen auf einer persönlicheren Ebene kennen, als über eine Papierbewerbung“, bestätigt Katharina Neubert. „Für einen erfolgreichen Berufseinstieg sollten sich Absolventen klar machen, welche berufliche Richtung sie einschlagen wollen und dieses Ziel dann konsequent mit praktischen Erfahrungen während des Studiums verfolgen“, rät die Personalleiterin.

 

4. Internationale Karrieremesse 2014

 



„Meine neuen Kollegen sind super – ich fühlte mich von Anfang an wohl im Team und war sofort mittendrin!“

Babajide Mayowa Moibi

 

studierendenprofile_moibi
Osudio Deutschland GmbH, ehemals Softlution Deutschland GmbH, Lünen

Full-Service Anbieter für E-Business Management und System-/Prozessoptimierung

150 Mitarbeiter, Standorte in Belgien, Deutschland, Spanien und den Niederlanden

 

Babajide Mayowa Moibi kommt gebürtig aus Nigeria und ist nun schon seit 5 Jahren in Deutschland. Der 23-Jährige hat nach dem Abitur die Chance ergriffen, in Deutschland ein Informatik-Studium zu beginnen und hat dieses mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Erste Berufserfahrungen sammelte er bereits während seines Studiums am Lehrstuhl für industrielle Robotik an der TU Dortmund, wo er seine ersten Programmieraufgaben erledigte. Auf der Internationalen Karrieremesse lernte er schließlich seinen jetzigen Arbeitgeber kennen: Osudio war begeistert von dem Studenten und lud ihn nach einem ersten Kennenlernen zum Vorstellungsgespräch ein.

Mittlerweile ist Jide ein fester Bestandteil des Teams in Lünen, das als E-Business Dienstleister Online-Strategien für namhafte europäische Unternehmen entwickelt. Besonders in den ersten Wochen stand ihm ein Mentor zur Seite, mit dem er bis heute in regelmäßigem Kontakt steht. Bereits jetzt ist er in globale Projekte involviert und freut sich darüber, dass er seine im Studium erworbenen IT-Kenntnisse nun in die Praxis umsetzen und vertiefen kann. Vor allem das internationale Flair und der tägliche Austausch mit Kollegen in Metropolen wie Amsterdam tragen zu einer offenen, lockeren Atmosphäre bei.

„Auslandserfahrung und internationale Kompetenzen sind für Entwickler unentbehrlich“, sagt Stefan Herold, Geschäftsführer von Osudio. Jide sieht seinen Hintergrund daher eindeutig als Pluspunkt in seinem Lebenslauf und ist zuversichtlich: Osudio stärkt ihm den Rücken durch berufliche Sicherheit und öffnet gleichzeitig den Blick für die Zukunft, denn das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern neben der Möglichkeit, individuelle Fähigkeiten weiterzuentwickeln, eine breite Auswahl von spezifischen Fach- und Führungslaufbahnen.

 

3. Internationale Karrieremesse 2013

 

 

 

 

„Meine Fähigkeiten und Kenntnisse helfen, mein vielseitiges Aufgabengebiet zu bearbeiten. Mein kompetentes Kollegenteam hat mir den Berufseinstieg sehr erleichtert.“

Hans Sukow

 

studierendenprofile_suckow
Aluminiumwerk Unna AG Unna

Spezialist rund um das Aluminium für die Automobil-, Elektrotechnikbranche sowie die Luft- und Raumfahrt

226 Mitarbeiter, Standort exklusiv in Unna, internationale Auftraggeber aus Ländern wie die USA, Indien, Norwegen, China oder der Schweiz

 

Hans Sukow hat in Laage sein Abitur abgeschlossen und sich anschließend für den Studiengang Materialwissenschaften an der Universität Jena eingeschrieben. Der gebürtige Deutsche ist durch seine Schwägerin über die Internationale Karrieremesse informiert worden und hielt dies für eine tolle Gelegenheit.

Auf der Karrieremesse ist sein neuer Arbeitgeber direkt auf den jungen Diplom-Ingenieur aufmerksam geworden und hat ihm ein Angebot für den Berufseinstieg gemacht. Während seiner Einarbeitungszeit durchlief Hans alle Abteilungen im Aluminiumwerk Unna und konnte seine Vorkenntnisse aus dem Studium von Anfang an einsetzen, was ihm den Start in das neue Arbeitsumfeld erleichterte.

Seine Aufgabe ist es, die Produktion stetig zu optimieren. Hierfür ist er regelmäßig im Kontakt mit internationalen Kunden, denn das Aluminiumwerk Unna liefert seine Produkte neben Deutschland unter anderem auch in die USA, nach Indien, Norwegen und Uruguay. Dies fordere Fingerspitzengefühl, der Umgang mit den Auftraggebern und ihren verschiedenen Kulturen setzt ein hohes Maß von interkultureller Kompetenz voraus.

Dies, in Kombination mit dem hochprofessionellen Team, gefällt Hans so gut, dass er sich immer wieder für einen Beruf in einer international agierenden Firma entscheiden würde und die Messe als eine tolle Startmöglichkeit für interessierte Studierende sieht.

 

1. Internationale Karrieremesse 2011

 

 

 

 

„Die Karrieremesse baut den ersten Kontakt auf und viele Hürden ab.“

Sanya Atanasova

studierendenprofile_atanasova

Assmann Beraten+Planen GmbH Dortmund 

Planungs- und Beratungsgesellschaft im Bauwesen

185 Mitarbeiter, zahlreiche Projekte und Partnerunternehmen im In- und Ausland

Sanya Atanasova kommt aus Bulgarien und ist seit über sechs Jahren in Deutschland. Sie entschied sich nach einem einjährigen Sprachkurs für das Studium des Bauingenieurwesens an der TU Dortmund. Über die Karrieremesse fand sie den Weg zu der Assmann Beraten+Planen GmbH, wo sie Ende des vergangenen Jahres ein Praktikum in der Bauleitung absolvieren konnte.

Projekte im Ausland seien immer eine Herausforderung, sagt Eberhard Förschler, bei Assmann verantwortlich für die Unternehmenskommunikation. Nicht nur die verschiedenen Baurechtsvorschriften, auch die Kultur und die Sprache müssten immer berücksichtigt werden. Dies kann Sanya bestätigen und sieht es gleichzeitig auch als Vorteil für ausländische Mitarbeiter: so kann sie zum Beispiel auf der Baustelle auch mal dolmetschen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Im Beruf lebe man mit der Sprache, die zwischenmenschliche Kommunikation mit den Kollegen trainiert hierbei auch die eigenen Sprachkenntnisse. Viele internationale Bewerber, so glaubt sie, würden sich aufgrund von sprachlichen Defiziten leider nicht trauen, sich zu bewerben. Die Karrieremesse baue hierbei den ersten Kontakt auf und Hürden ab. Zudem seien die fachlichen Fertigkeiten immer höher zu bewerten als die sprachlichen.

Während ihres Praktikums besucht Sanya Baustellen in ganz NRW und hilft dem Team, Probleme auszumachen und sie zu lösen. Für die Zukunft möchte sie in jedem Falle im Bereich der Bauleitung arbeiten. Deutschland sei hierbei ihre erste Wahl, aber auch Europa insgesamt bietet ihr viele Möglichkeiten für eine sichere und erfolgreiche Zukunft nach ihrem Studium.

   

1. Internationale Karrieremesse 2011