Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Wie nehme ich teil?

Das Zertifikat „Studium International“ kann in jeder beliebigen Studienphase erlangt werden. Es ist daher nicht an andere Studienleistungen gekoppelt. Das Zertifikat wird vom Referat Internationales ausgestellt.

Es sind drei Schritte bis zur Ausstellung des Zertifikats. Der erste Schritt ist die Teilnahme am Training „Interkulturelle Kompetenz“. Außerdem müssen mindestens zwei Anforderungen aus drei optionalen Teilbereichen erfüllt werden. Es gibt keine bestimmte zeitliche Reihenfolge, in der Sie die verschiedenen Elemente durchführen müssen. Konkrete Informationen zu den einzelnen Anforderungen finden Sie in dem Dokument "Informationen zum Aufbau des Zertifikats "Studium International" unter "Mitmachen - das Material".profin_grafik_bausteine

 

Das Training „Interkulturelle Kompetenz“

Um sich erfolgreich mit anderen Kulturen auseinandersetzen zu können ist es hilfreich, auch die eigenen kulturellen Prägungen als solche zu erkenne. Dabei spielen viele Fragen eine Rolle. Wie wirkt mein Land auf andere? Welche Gewohnheiten, Gebräuche und Werte sind typisch deutsch? Wie gehe ich mit Vorurteilen um? Wie kann ich unnötige Konflikte vermeiden? Und wie verhält es sich, wenn ich selber Gast in einem anderen Land bin?

Das Training „Interkulturelle Kompetenz“ ist ein eintägiger länderübergreifender Workshop bei dem man mehr über seine eigene kulturelle Prägung und den Umgang mit Menschen aus anderen Kulturkreisen lernt. Dabei gilt es interkulturelle Konflikte als solche zu erkennen, mit ihnen umzugehen oder sie sogar weitestgehend zu vermeiden. Da es ein Workshop ist, gibt es hier nicht nur theoretische Inputs sondern auch praktische Einheiten in denen man seine Schlüsselkompetenzen in interkultureller Kommunikation trainieren kann.

Bitte schauen Sie unter „Aktiv Werden“ nach wann die nächsten Termine sind.

 

Internationale Bausteine

Neben der Teilnahme am Training „Interkulturelle Kompetenz“ müssen noch Aktivitäten aus mindestens zweien der drei Bausteine erfüllt werden. Die einzelnen Bausteine beziehen sich auf Auslandserfahrung, Fremdsprachenkenntnisse und auf individuelles Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nutzen Sie das breit gefächerte Angebot an Aktivitäten an der TU Dortmund!

 

Baustein 1 – Auslandsaufenthalt

Auslandserfahrungen werden ein immer wichtigerer Bestandteil des Lebenslaufs. Es gibt keine bessere Möglichkeit, das eigene Studienfach aus einem möglicherweise anderen akademischen Blickwinkel zu betrachten, sich in einer Fremdsprache zu verbessern, interessante Menschen kennen zu lernen oder mehr über andere Kulturen zu erfahren, als sich aufzumachen und das Abenteuer Ausland zu erleben. Sei es nun für ein ganzes Semester an einer fremden Uni, für ein paar Monate zum Praktikum oder zum Schreiben einer Abschlussarbeit.

Für das Zertifikat zählen sowohl ein Auslandsemester als auch ein mindestens zweimonatiges Praktikum. Auch ein Forschungsaufenthalt (z.B. zur Promotion oder für eine Abschlussarbeit) von mindestens einem Monat kann angerechnet werden. Für Studierende aus dem Ausland reicht es, mindestens ein Semester an der TU Dortmund eingeschrieben zu sein.

Im Referat Internationales erhalten Sie eine Vielzahl an Informationen zu den verschiedenen Programmen und Partnerhochschulen, online oder bei einer persönlichen Beratung. Weitere Informationen bekommen Sie hier.

 

Baustein 2 – Sprachkompetenz

In unserer globalisierten Welt sind gute Sprachkenntnisse elementar wichtig. Durch moderne Technik und die neuen Medien scheint die Welt sich in ein Dorf verwandelt zu haben. So heißt es auf der Webseite des  "Zentrum für Hochschulbildung - Bereich Fremdsprachen" (ehem. "Sprachenzentrum")  der TU Dortmund: „Die kompetente Beherrschung von mindestens einer, besser noch zwei Fremdsprachen gehört mittlerweile zum akademischen Berufsprofil und verbessert somit Ihre Karrierechancen. Als Ausdruck kultureller Vielfalt stellt Mehrsprachigkeit einen zentralen Wert Europas dar. Sprachenlernen versetzt Sie in die Lage, von der kulturellen Vielfalt Europas zu profitieren und neue interkulturelle Erfahrungen zu erlangen. Darüber hinaus hilft es Ihnen, Ihr  Gedächtnis zu trainieren und Ihre sozialen Fähigkeiten auszubauen. Kurzum: Sprachenlernen stellt eine lebensbereichernde Erfahrung dar, insbesondere, wenn Sie sich darauf einlassen und es als keinen punktuellen Prozess, sondern als lebenslanges Lernen verstehen.“ (siehe Webseite des Bereichs Fremdsprachen).

 

Baustein 3 – Internationaler Campus

Neues zu entdecken gibt es nicht nur im Ausland – auch hier an der TU Dortmund kann man zahlreiche internationale Erfahrungen sammeln und den Campus somit ein Stückchen bunter und aufregender gestalten. Vor allem für Studierende, die keinen Auslandsaufenthalt planen, bietet dieser Baustein zahlreiche Möglichkeiten sich individuell zu engagieren. Studierende, die den Schritt ins Ausland wagen, können bereits in Dortmund Kontakte zu Studierenden aus dem Zielland knüpfen. Rückkehrer können ihre Erfahrungen mit anderen teilen, positive Erfahrungen zum Beispiel in den Patenprogrammen zurückgeben und ihre Auslandserfahrung dadurch nachhaltig vertiefen.

Im Bereich „Aktiv Werden"  finden Sie eine Aufzählung einzelner Projekte und Organisationen deren Teilnahme man sich für das Zertifikat anrechnen lassen kann. Diese Aufzählung stellt nur einen Ausschnitt dar und ist keinesfalls abschließend! Sollten sie eigenen Ideen haben oder Pläne für Aktivitäten, lassen Sie es uns wissen! Generell gilt – individuelles internationales Engagement soll belohnt werden. Auch unter "Aktuelles" finden Sie Aufrufe und Informationen zu neuen Projekten.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie für das Zertifikat entweder zwei Semester in einem Projekt mitgearbeitet oder aber sich an zwei verschiedenen Projekten beteiligt haben müssen!